Roxy Palace Winter Gold

Die Gaming Kommission Malta

Gaming Kommission Antigua

Die Gaming Kommission in Malta gilt als eine der führenden Online-Gaming Gerichtsbarkeiten. Seit dem Jahre 2000 werden in Malta im Rahmen der öffentlichen Lotto-Verordnung Lizenzen für das Online-Glücksspiel erteilt. Dazu zählen verschiedene Gaming-Sektoren.

Wie sieht denn eigentlich die rechtliche Situation in Europa und den USA aus? Lesen Sie hier: "Online Glücksspiel in Europa und den USA"

Aufgrund des rapiden Wachstums im Bereich des virtuellen Glücksspiels wurden die Verordnungen 2004 überarbeitet und in vier verschiedene Kategorien unterteilt. Zwei dieser Kategorien beziehen sich direkt auf Online-Casinos; Klasse Eins bezieht sich auf den Betreiber der Online-Casinos und die vierte Kategorie ist für die Hosts und Manager zuständig, die nicht selbst ein Online-Casino betreiben. Klasse Zwei beschäftigt sich mit den Anbietern für Online-Sportwetten und Klasse Drei mit den in Malta ansässigen Werbeunternehmen. Da die Lizenznehmer in den Entscheidungsprozess mit eingebunden werden sollten, wurde 2005 der Gaming-Rat gebildet. Die Inhaber der Lizenzen haben so die Möglichkeit, ihre Anregungen und Bedenken zu rechtlichen, technischen und administrativen Fragen zu äußern.

Die von der Kommission ausgestellten Lizenzen haben eine Gültigkeit für den Zeitraum von fünf Jahren. Der Lizenznehmer hat eine Einstiegsgebühr sowie eine jährliche Gebühr zu entrichten. Zusätzlich wird der Umsatz mit 0,5% besteuert. Bürger von Malta sind nicht dazu berechtigt, sich im Online-Glücksspiel zu engagieren, was als ausdrückliche Bedingung in den Lizenzen festgelegt ist.

Malta Gaming Commisssion

Wer sich um eine Lizenz bewirbt, der wird in einem dreistufigen Verfahren untersucht. In der ersten Stufe wird geprüft, ob der Antragssteller alle Eignungsanforderungen erfüllt. Entscheidende Faktoren sind aktuelle Rechtsstreits und Bankauskünfte. Die zweite Stufe ist als Assessment zu geschäftlichen und technischen Fähigkeiten bekannt. Das bedeutet, dass sowohl die vorgeschlagene Geschäftsidee als auch die gewählte Software bewertet werden. In der dritten Stufe wird kontrolliert, ob alle gesetzlichen Vorschriften eingehalten werden.

Als die Gaming Kommission in Malta im September 2007 von der britischen Regierung auf die sogenannte "Weiße Liste der Gerichtsbarkeiten" gesetzt wurde, bedeutete dies einen enormen Aufschwung, denn alle in Malta lizenzierten Anbieter erhielten die Erlaubnis, in den britischen Medien für ihre Dienste zu werben. Um auf dieser Liste aufgeführt zu werden, werden die Kommissionen einer eingehenden Prüfung unterzogen, was die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften betrifft. Das bedeutete natürlich einen enormen Zulauf an Kundschaft für die Online-Casinos, denn für die Spieler bedeutet es sicheres und faires Spiel.

Im Verband der Gaming- und Wett-Anbieter (EGBA) sind Glücksspiel-Unternehmen zusammengeschlossen, die in der Europäischen Union ihren Sitz haben. Anbieter, die in Malta lizenziert sind, haben gute Aussichten, auch in den EGBA aufgenommen zu werden, vorausgesetzt natürlich, dass der Unternehmer alle dort geltenden Richtlinien erfüllt. Diese sind sogar noch strenger als der Gesetzgeber vorschreibt. Das bedeutet für den Spieler noch bessere Sicherheitsstandards, wenn er sich für ein Online-Casino entscheidet, das in Malta lizenziert ist.

In unserer Rubrik "Interessantes" finden Sie außerdem Informationen über viele weitere Glücksspiel Kommisionen, wie beispielsweise die Gaming Kommission Antigua.